Kalixan AG
Alte Landstrasse 4
8802 Kilchberg
 
Tel:   +41-44 805 805 0
Fax:   +41-44 805 805 9
e-mail:     info[at]kalixan.com
Parfüm Sensibilität Drucken E-Mail

 

Parfüm-Markt

1997 kauften unsere deutschen Nachbarn nach Zahlen der Marktforscher für rund 200 Millionen Euro Badezusätze, zu einem Drittel Badeöle und zu zwei Dritteln Schaumbäder. Dabei bestehen Schaumbäder vor allem aus Wasser, gemischt mit Schaum-, Duft- und Farbstoffen. In den meisten Fällen sind die enthaltenen Substanzen künstliche und manchmal auch bedenkliche Zusätze, welche zum grössten Teil aus Erdöl hergestellt werden.

 

Baden im Schaum - Genuss mit Verdruss

Der Schaum, der den Bädern ihren Namen gibt, hat seine Vorteile. Er bietet Geborgenheit wie unter einer Decke. Er hält sogar das Wasser länger warm, da er verhindert, dass sich Dampf bildet.


Die Tenside, die den Schaum erzeugen, stehen bei Hautärzten aber nicht besonders gut im Kurs, auch nicht die in den »empfehlenswerten« Produkten. Manche Tenside entfernen das schützende Fett von der Hautoberfläche, so dass die Haut nach dem Bad austrocknet. Zwar saugt sie sich erst voll Wasser und quillt auf, sie kann die Feuchtigkeit aber nicht festhalten. Die Haut juckt dann. An den Unterschenkeln fängt es an, denn dort ist sie fettärmer als im Gesicht oder am Bauch.

Besonders im Winter, wenn die Luft trockener ist, sollte man sich nach dem Baden wie auch nach dem Duschen eincremen.


Den grössten Anteil am Wohlbefinden bietet beim Baden sowieso nicht der Schaum, sondern das warme Wasser. Schon durch das geringere Gewicht, das Körper und Glieder unter Wasser haben, entspannen sich die Muskeln - und auch der Geist.Haut und Muskeln werden stärker durchblutet und so von »Stoffwechselschlacken«, wie zum Beispiel Milchsäure befreit.

 

Enthält ein Badezusatz ätherische Öle, beginnen zusätzliche Mechanismen zu wirken. Zum einen wirken sie auf das Riechzentrum und damit auf die Psyche, zum anderen können sie über die Haut ins Blut gelangen und so auf den Körper wirken. Der menschliche Körper nimmt bei einem Vollbad bis zu 50 Milliliter Öle auf und scheidet sie dann langsam über die Leber und den Atem wieder aus. Kein Wunder, dass Aromatherapie-Ratgeber das Aromabad besonders hervorheben. Den Ölen werden bestimmte Wirkungen zugeschrieben. So gelten Mischungen aus Neroli, Majoran und Lavendel als entspannend, aus Rosmarin, Pfefferminze und Limone als anregend, aus Lavendel, Geranie und Orange als ausgleichend.

 

Duft rechtfertigt kein Risiko:
Wer ahnt schon, dass er mit dem Duft der grossen weiten Welt, wie es die Werbung verspricht, in einen gefährlichen Sog geraten kann?

2500 verschiedene Duftstoffe werden heute in Parfums, Waschmitteln, Allzweckreinigern, Weichspülmitteln und Kosmetika eingesetzt. Der Geruchssinn und die Emotionen sind schliesslich auch der Industrie bekannt. Mit kleinsten Mengen lässt sich schon eine grosse Wirkung erzielen. Doch aufgepasst! Es gibt eine ganze Reihe von Duftstoffen, die Allergien auslösen können.

Vom Gesetzgeber müssen lediglich  26 Stoffe namentlich auf den Verpackungen deklariert werden. Doch diese Stoffe sind nur die Spitze des Eisbergs. Viele Stoffe (nicht nur Duftstoffe), die in Badezusätzen, Duschmitteln, Kosmetika, Wasch- und Reinigungsmitteln enthalten sind, können erhebliche Gesundheitsrisiken bergen.

 

Besonders Allergiker müssen beim Kauf und der Anwendung von Produkten auf der Hut sein. Was auf der Verpackung schlicht als „Parfüm“ auftaucht, kann es ganz schön in sich haben. Ein Parfümöl, mit dem z.B. ein Badezusatz beduftet wird, kann mehrere hundert einzelne Duftstoffe enthalten. Nur erfahren es die Verbraucher nicht, denn die Hersteller müssen nicht deklarieren, was genau im „Parfüm“ oder „Aroma“ steckt.

 

Allergien werden durch sensibilisierende Stoffe ausgelöst, die mit dem Körper in Berührung kommen. Je potenter der Allergie auslösende Stoff ist und je höher seine Konzentration, desto grösser ist die Wahrscheinlichkeit einer Sensibilisierung. Häufigste Allergene sind Enzyme, Duftstoffe und Nickel. In der Schweiz sind schätzungsweise eine Million Menschen von Duftstoffallergien betroffen.

 

Doch nicht nur dort, wo die allergenen Stoffe mit dem Körper in Berührung kommen, entstehen die Symptome einer Allergie. Bei schweren Verläufen werden die Allergene über die Lymphbahnen oder Blutgefässe weitertransportiert, im Körper verteilt und verursachen z.B. Ekzeme an Stellen, die gar nicht in Kontakt mit dem Allergen gekommen sind. Im schlimmsten Fall ist die gesamte Haut betroffen oder  sogar andere Organe wie die Lunge.

 

TIPPS

 

Wahl der Produkte:
Bevor Sie ein Produkt auswählen sollten Sie überprüfen, ob die Inhaltsstoffliste keine kritischen Substanzen enthält , wie z.B. Enzyme (versteckt in Proteinhydrolysaten), Farbstoffe, Duftstoffe und Konservierungsmittel mit allergenem Potential.

 

Tröpfchen für Tröpfchen:
Viele Ratgeber empfehlen, ätherische Öle zum Beispiel vom Lavendel tropfenweise unverdünnt ins fertige Badewasser zu geben. Mediziner warnen davor: Die Öle bleiben an der Oberfläche und verdunsten sehr schnell. Wenn sich die Tropfen nicht gleichmässig über der Wasseroberfläche verteilen, kommt die Haut beim Einsteigen an einigen Stellen mit unverdünntem Öl in Berührung. Das kann die Haut reizen oder sogar eine Allergie auslösen.
Experten empfehlen die Öle für ein selbstgemachtes Aromabad vorher zu verdünnen, damit sie sich im Badewasser besser verteilen. Zehn bis 15 Tropfen auf drei bis vier Esslöffel Honig, Molke oder Sahne lassen sich problemlos in der vollen Wanne verrühren.

 

Wie lange soll der Badespass dauern?
Ein Bad soll entspannend sein und ohne Zeitdruck erfolgen. Allerdings sollten Personen mit sensibler Haut ein komplettes durchweichen der Haut vermeiden.
Die Verweildauer sollte nicht länger als 15 Minuten betragen.

 

Die Pflege danach:
Nach dem Baden sollte man sich kurz in oder mit der Dusche abbrausen, um Seifenreste von der Haut zu entfernen. Nach einem schonenden Abtupfen sollte die Haut mit einer hypoallergenen Creme oder Lotio gepflegt werden damit ein Austrocknen der schützenden Hautoberfläche verhindert wird.

Fehlt nur noch die äussere Ruhe: Verkünden, dass das Bad besetzt ist, das Telefon ausschalten, Musik anschalten, vielleicht eine Kerze anzünden, die Augen schliessen und abschalten.